Covid-19 Schutzkonzept


Curling Lyss hat gemäss Vorlage von SWISSCURLING ein Schutzkonzept erarbeitet, in dem die Regeln und Massnahmen des BAG im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie umgesetzt wurden, um den Spiel- und Trainingsbetrieb 2020/21 aufnehmen zu können.

 

Das Schutzkonzept von Curling Lyss wird laufend überprüft und ggf. an die Vorgaben von SWISSCURLING oder an die behördlichen Bestimmungen angepasst.


Nachfolgend die wichtigsten Punkte des Konzepts:



 

Nur symptomfrei zum Curlingspiel

Personen mit Krankheitssymptomen dürfen NICHT am Spielbetrieb teilnehmen. Sie bleiben zu Hause, resp. begeben sich in Isolation und klären mit dem Hausarzt das weitere Vorgehen ab. 

 

Abstand halten

Bei der Anreise, beim Eintreten in die Sportanlage, in der Garderobe, bei Besprechungen, nach dem Training, bei der Rückreise – in all diesen und ähnlichen Situationen sind 1.5 Meter Abstand nach wie vor einzuhalten. In der Curlinghalle gilt eine generelle Maskenpflicht. Ausgenommen davon ist die Eishalle sowie an den Tischen im Stübli.

Die Curlinghalle soll erst kurz vor Trainingszeit betreten und das Eis nach dem Training rasch verlassen werden. Sämtliche Teilnehmenden werden gebeten, soweit möglich bereits für die Sporttätigkeit ausgerüstet und angezogen in der Curlinghalle zu erscheinen. An den Eingängen sind Plakate und Aushänge für die Gäste und Spieler mit Hinweisen für die geänderten Verhaltensregeln gut sichtbar angebracht.

 

Gründliches Händewaschen

Händewaschen spielt eine entscheidende Rolle bei der Hygiene. Wer seine Hände vor und nach dem Spielbetrieb gründlich mit Seife wäscht, schützt sich und sein Umfeld. Beim Eingang zur Curlinghalle steht ein Händedesinfektionsständer. Alle eintretenden Personen müssen sich die Hände desinfizieren. Auf den Toiletten und im Curlingstübli werden ebenfalls Händedesinfektionsmittel zur Verfügung gestellt.

 

Präsenzlisten führen

Enge Kontakte zwischen Personen müssen auf Aufforderung der Gesundheitsbehörde während 14 Tagen ausgewiesen werden können. Um das Contact Tracing zu vereinfachen, führt Curling Lyss für den ganzen Spielbetrieb Präsenzlisten. Der jeweilige Spielzeitverantwortliche (gemäss Rinkliste) oder Betreuer von Gästecurlings ist verantwortlich für die Vollständigkeit und die Korrektheit der Liste und dass diese dem Corona-Beauftragten in vereinbarter Form zur Verfügung steht (vgl. Punkt 5).

Alle, die die Curlinghalle betreten, müssen sich nach dem Eintreten auf der Präsenzliste eintragen (dies gilt auch für Besuchende des Curlingstüblis). Die Liste ist beim Eingang der Curlinghalle auf einem Stehtisch deponiert..

 

Spielbetrieb

Für den Spielbetrieb gelten folgende Regeln:

  • Nur das eigene Material berühren. Eigener Besen, möglichst die eigenen zwei Steine.
  • Jegliches «Fremdmaterial» wird nach dem Gebrauch gereinigt. Dies gilt nicht nur für die Steine, sondern auch für Messgeräte, Scoreboard, etc.
  • Steine nach dem Spielen reinigen. Nur Handle berühren und nur oben reinigen. Den Stein wenn möglich nicht mit der nackten Hand unten abwischen. Dies sollte nur mit dem Handschuh oder einem frischen Tuch gemacht werden.
  • Es dürfen zwei Spieler wischen. Es darf vier gegen vier gespielt werden. Alle, die nicht spielen, stehen mit genügend Abstand zum nächsten Spieler auf der Aussenseite des Rinks. So steht niemand nahe an einem Spieler des Nebenrinks.
  • Pro Person müssen mindestens 10 m2 Trainingsfläche zur Verfügung stehen, was bedeutet, dass sich maximal 35 Personen auf dem Eis resp. in der Eishalle aufhalten dürfen.
  • Auf das traditionelle Shakehands und Abklatschen ist weiterhin zu verzichten.

Curlingstübli

Im Curlingstübli muss eine Maske getragen werden. Die Gäste dürfen die Maske nur dann ablegen, wenn sie an einem Tisch sitzen. Es erfolgt eine bedarfsgerechte regelmässige Reinigung von Oberflächen. Das Erfassen der Kontaktdaten erfolgt gemäss Punkt 4.